Zeugenkussprogramm – Eva Völler

Zeugenkussprogramm2

„Mama sackte mit dem Rücken an der Tür zu Boden,
die Hand in die Seite gekrampft,
Blut unter ihren Fingern.
Ihre cremeweiße Jacke sah aus wie in rote Farbe getaucht.
>>Emily!<<,
sagte Jonas mit erstickter Stimme.
>>Lauf weg!<<„


Inhalt:

Emilys Leben ist wie das jeder anderen 17-jährigen auch. Sie verbring gerne Zeit mit ihrer besten Freundin und hat totalen Bammel vor dem anstehenden Abi, vor allem vor Mathe, denn das liegt ihr gar nicht. Zumindest läuft es so, bis sie eines Tages das Gefühl hat, verfolgt zu werden. Kurz darauf wird bei ihr zuhause eingebrochen und dabei sogar auf ihre Familie geschossen. Sie hat Jonas, den Freund ihrer Mutter, zwar von Anfang an nicht gemocht, doch dass er sich mit Leuten angelegt hatte, die bereit waren, über Leichen zu gehen, hätte sie sich niemals vorstellen können.

Jetzt liegen Jonas und ihre Mutter im Krankenhaus, doch die Verbrecher hält dies nicht auf. Sie wollen das, was angeblich ihnen gehört und bedrohen Emily weiter, obwohl sie keine Ahnung hat, was man eigentlich von ihr möchte. Zwar bekommt sie den Personenschützer Pascal zugeteilt, der sie beschützen soll und der zusätzlich auch wirklich gut aussieht, doch auch er kann sie und ihre Familie nicht komplett schützen, sodass das LKA den Entschluss fasst, dass es für sie nicht mehr sicher ist, zu bleiben. Sie kommen in ein Zeugenschutzprogramm. Neue Namen, neuer Wohnort und keinerlei Kontakt zum alten Leben. Emily ist genervt. Das kleine Dorf liegt irgendwo im Nirgendwo von Hessen, sie muss die Klasse wiederholen und zusätzlich meldet Pascal sich monatelang nicht, bis er plötzlich vor der Tür steht und der Familie eröffnet, dass er Emily dabei unterstützen soll, die Tarnung zu waren und nun mit ihr zur Schule geht. Dass ihr Herz immer schneller schlägt, wenn sie in ansieht, ist dabei nicht gerade von Vorteil. Das und die Verbrecher, die die Familie jederzeit aufspüren könnten, macht ihr emotionales Chaos perfekt…

Meine Meinung:

Cover:
Mir gefällt das Cover, weil es schlicht ist und zeitgleich zum Inhalt passt. Mir gefällt die rote Farbe, die dominiert und sowohl zur Liebe als auch für Blut und somit für den Krimi-Teil in der Geschichte passt. Die Schatten im hellen – hier Herz – Umriss unterstützen das ebenfalls nochmal.

Schreibstil:
Das Buch hat einen tollen Schreibstil. Es lässt sich gut und flüssig lesen, ohne dass man ins Stocken gerät. Es passt zum Inhalt und zum Alter der Protagonistin und hat die dargestellten Emotionen gut rüber gebracht, wenn auch für mich manchmal etwas zu dramatisch.

Charaktere:
Die Protagonistin Emily ist auf den ersten Blick eigentlich recht durchschnittlich, doch sie war mir trotzdem oder vielleicht auch gerade deswegen sympathisch. Hinter diesem ersten Eindruck steckt nämlich ein taffes und intelligentes Mädchen, das auch in einer solch schwierigen Situation wie der gegebenen versucht, sie selbst zu bleiben. Manchmal sind mir ihre Reaktionen etwas zu dramatisiert gewesen, doch da das Buch nicht mehr ganz meiner Altersempfehlung entspricht, war das etwas, was ich erwatet habe.
Pascal finde ich toll. Er hat dieses geheimnisvolle, was einen immer neugierig macht und ist gleichzeitig ein starker, charismatischer und offener und sympathischer Charakter, der auch mal emotional sein kann. Ich mochte seine Art sehr, da er weder der düstere, mystische Bad Boy, noch der emotionale Softy war, sondern etwas dazwischen. Manchmal hat er mich aber echt aufgeregt, wenn er wieder mal den Polizisten mit Schweigepflicht gespielt hat!
Meine beiden Lieblings-Nebencharaktere sind Emilys Großmutter und der Hund Lucky. Lucky ist einfach ein total süßer, treuer und lieber Hund, den man ins Herz schließen muss. Und Emilys Großmutter ist eine ziemliche Exzentrikerin, was sie so sympathisch macht. Sie nämlich Autorin und verlässt das Haus niemals ohne ihr Diktiergerät. So verpasst sie niemals, wenn die Muse sie überkommt und kann ihre Gedanken sofort festhalten.

Story:
Es ist der Autorin wirklich gut gelungen, die Spannung aufrecht zu erhalten. Ich wollte unbedingt wissen, wie es weiter geht und hab mitgefiebert. Finden die Verbrecher sie? Wer steckt mit ihnen unter einer Decke? Werden sie vorher doch noch geschnappt? Obwohl es Anspielungen auf all diese Fragen gibt und man Vermutungen anstellt, war zumindest bei mir die Auflösung am Ende anders, als ich es vermutet hätte, mit einigen doch überraschenden Wendungen.
Die Liebesgeschichte war wirklich süß und wie Emily immer wieder versucht hat, ihren eigenen Schwärmereien zu entkommen, hat oft für sehr witzige Situationen gesorgt. Manchmal war es meiner Meinung nach jedoch etwas ZU kindisch, selbst für die angegebene Altersgruppe hat mir da einfach etwas an Ernsthaftigkeit gefehlt und bestimmte emotionale Abläufe kamen mir zu plötzlich. Das hat der Tatsache, dass die beiden ein süßes Paar abgeben und dass man gespannt auf die Frage hinfiebert, ob sie denn endlich zusammenfinden, doch das Potential hätte besser ausgeschöpft werden können.

Fazit:
Der Auftakt der Kiss&Crime Reihe ist der Autorin auf jeden Fall gut gelungen und wirklich sehr spannend, witzig und süß, Ich konnte super den Kopf abschalten und in die Geschichte abtauchen, während ich darüber nachgedacht habe, wer gut ist und wer nur so tut und die süße Liebesgeschichte zwischen Emily und Pascal verfolgt habe. Da man noch etwas mehr hätte aus der Liebesgeschichte machen können, bekommt das Buch von mir 3 1/2 von 5 Sternen.

img001img001img001img01
3 1/2 /5
368 Seiten
Verlag: ONE
Gebundene Ausgabe: 14,99€
E-Book: 11,99€
ISBN: 978-3846600153

Advertisements

Monatsrückblick März 2018

20180311_122802.jpg

Etwas verspätet, da ich Anfang des Monats unterwegs war, aber doch noch Anfang April! 😀


 

Neuzugänge:
„Mein Buch“ – Ein Büchlein, das der Inspiration und der Ideensammlung dient. Auf jeder Doppelseite befinden sich teilweise absurde und witzige Fragen oder Aussagen, zu denen man etwas schreiben soll.

Forever again – Für alle Augenblicke wir von Lauren James

– Hörbuch: Das Känguru Manifest von Marc-Uwe Kling

Weiterlesen