Kleine Scheißer in großen Gärten: Eine Vorstadtmutter schlägt sich durch – Benni-Mama

wp-1471979122195.jpg

„Ben schaut mich prüfend an und sagt: >>Ich glaube, du bist gar kein Mensch und auch kein Tier. Du bist was anderes: Du bist eine Mama!<<„


Inhalt:

Benni-Mama hat die Schnauze voll von der Innenstadt. Die Gespräche auf dem Spielplatz mit den ganzen anderen Mamis, die immer alles besser zu wissen scheinen, die kleine Wohung, in der sie mit Töchterchen Hannah, Sohnemann Benni und Benni-Papa lebt und die Hektik. Jede meint es besser zu wissen und jede will ihre Meinung unbedingt mit allen teilen, das reicht Benni-Mama. Als sie die Möglichkeit bekommt, ergreift sie diese und zieht noch vor dem neuen Jahr in die Vorstadtidylle, in ein Haus mit blauem Dach.
Leider muss Benni-Mama feststellen, dass die traumhafte Vorstellung, die sie von der Vorstadt hat, nicht ganz der Realität entspricht, denn auch in der Vorstadt gibt es Nachbarn und vor allem in einer Neubausiedlung scheinen diese ziemlich unterschiedlich zu sein. Von dem Koikarpfen-Haus, über die reichen Königs und die USA vernarrten Blockhausbewohner bis hin zu der scheinbar perfekten, supiglücklichen Vorstadtfamilie scheint alles dabei zu sein. Eine ziemlich interessante Nachbarschaft wird jedoch noch viel interessanter, wenn man merkt, dass nichts so ist, wie es scheint und irgendwann alles nur noch drunter und drüber geht. Zur Beruhigung hat Benni-Mama aber immerhin immer noch den süßen DHL-Simon, der sich bei den Frauen des Wendehammers großer Beliebtheit erfreut.

Meine Meinung:

Dieses Buch hat Isa mir angedreht, während ich bei ihr war, weil sie fand, es ist ein tolles Buch für zwischendurch und ziemlich witzig und sie behielt recht.

Vor allem gefallen hat mir der Schreibstil. Locker, super zu lesen, ehrlich und witzig. Man konnte das Buch super zwischendurch lesen und hatte keine Probleme sich zu konzentrieren, da die Sätze nie sehr lang waren und immer einen gewissen Witz hatten, der zu Benni-Mama gepasst hat. Man konnte sich jeden Charakter, den sie beschrieben hat, super vorstellen und über sie lachen. Bei der Vorstellung, wie die Neubausiedlung im Wendehammer aussieht, half außerdem eine kleine Zeichnung am Ende des Buches.
Die Charaktere waren alle sehr vielseitig. Keiner ist perfekt, alle haben ihre kleinen schmutzigen Geheimnisse, die einen zum überraschten Staunen oder Schmunzeln bringen und doch ist keiner von ihnen zu kompliziert für eine witzige Geschichte, die sogar trotz ernsterer Momente den Witz nicht verliert. Klar, es war zwar nicht durchgehend zum Brüllen und manche Stellen waren eher unspektakulär, doch durchgehend witzig zu sein, ist auch eine ziemliche Leistung und kaum möglich.
Am meisten gefallen haben mir die Liebmanns, eine scheinbar perfekte Vorstadtfamilie. Einerseits war Frau Liebmann unglaublich anstrengend, da sie alles verniedlicht (Kleinis, Supi, Blumis usw.), doch das passt auch einfach super zu dieser gefühlt immer fröhlichen Frau. Zwischenzeitlich habe ich mir ja überlegt, ob sie irgendwelche Pillen schluckt. 😀
Ihre Zwillingstöchter sind ihr Gegenteil. Die Grusel-Zwillinge, die meiner Meinung nach auch gut in einen Horrorfilm gepasst hätten, so emotionslos, wie sie oft rüberkommen, bei dem Überschuss an Fröhlichkeit, den die Mutter ausstrahlt, muss ja auch irgendwo der Ausgleich herrschen. :p
Benni-Mama und Benni-Papa stellten die typischen Durchschnittseltern da, die einfach in Ruhe ihre Kinder aufziehen wollen, aber von allen Seiten belehrt werden, vor allem in der Stadt. Mal ist eine der Meinung sie will zu früh wieder anfangen zu arbeiten, dann ist es zu spät, dann ist es überhaupt dumm wieder anzufangen und wie der Garten auszusehen hat, darüber hat natürlich auch jeder eine Meinung, doch immerhin scheinen die Menschen im Dorf weniger abgehoben zu sein und der Krabbelgruppen-Klatsch ist besser als jede Online-Gossip Plattform.
Alles in allem gebe ich dem Buch nach langem überlegen 4 Sterne, da es einfach schön zu lesen ist, witzig und so unkompliziert ist, super für Zwischendurch.

img001img001img001img001

4 /5
240 Seiten
Verlag: Fischer Verlag

Taschenbuch: 9,99€

Kindle: 9,99€

Advertisements

Ein Gedanke zu “Kleine Scheißer in großen Gärten: Eine Vorstadtmutter schlägt sich durch – Benni-Mama

  1. Pingback: Monatsrückblick – August 2016 | Iri's World of Books

Was sagst du? Schreib deine Meinung!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s