Das steinerne Schloss – Anna Weydt

DSC_0374

„Die Erde ist der Ort für all die Schöpfungen, die den Allmächtigen enttäuscht haben.
Sie ist das Sammelbecken für Sünder, Lügner, Gier, Lust.
Die Hölle und der Himmel, wie ihr sie euch in der Bibel vorstellt,
sind nur ein Versuch der Menschen, sich die Möglichkeit offen zu halten,
nach dem Tod ein besseres Leben zu haben.“


Inhalt:

Charlottes Großvater zählt zu den Leuten, die man gemein hin als „speziell“ bezeichnet. Seit sie klein war, hat der ehemalige Autor Charlie die unglaublichsten Geschichten erzählt. Von faszinierenden und unglaublichen magischen Wesen. Niemals hätte Charlie gedacht, dass diese Geschichten der Wirklichkeit entspringen, bis sie eines Tages völlig unvorbereitet in genau diese magische und unglaubliche Welt hineinstolpert, nachdem sie nach einem Besuch im Altersheim ihres Großvaters von einem schrecklichen Schattenwesen attackiert und fast umgebracht wird.
Damit beginnt für Charlie, deren größtes Problem bis dahin ihre kaltherzige Mutter und ihr nicht sehr erfolgreiches Studium waren, eine gefährliche und mystische Reise in eine fremde Welt, von der sie ein größerer Teil ist, als sie es ahnt…

Meine Meinung:

Ein großes Dankeschön an Anna Weydt, die Autorin des Buches, die mir ein Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat und sich außerdem viel Mühe bei der Gestaltung rund um die Social Media Aktion des Buches gemacht hat!

Cover:
Mir gefällt das Cover gut. Es hat durch diesen Blickwinkel durch ein Schlüsselloch und den eher dunkleren Farben in Kombination mit dem Gold etwas mystisches. Auch der Greif, den man in der Ferne erkennt, passt sehr gut und gibt erste Ideen bezüglich des Inhalts. Die Schriftart der Überschrift harmoniert gut mit dem Rest, wodurch ein schönes und stimmiges Cover entsteht.

Schreibstil:
Die Autorin hat einen sehr angenehmen Schreibstil. In Form eines Sie-Erzählers wird der Fortlauf der Geschichte aus Charlies Sicht dargestellt, wobei man sich recht gut in diese einfühlen kann. Man gerät beim Lesen nie ins Stocken und kann sich auch die Umgebung und das Ambiente gut vorstellen, da dieses gut beschrieben wird. Manchmal hätte ich mir fast ein paar genauere Beschreibungen gewünscht, vor allem bezogen auf einige Personen, bei denen mir die Vorstellung dann schwer fiel.

Charaktere:
Beginnen wir bei Charlotte. An ihr mag ich am meisten, dass es ihr nicht total leicht fällt, alles zu lernen, nur weil sie eine besondere Rolle spielt. Sie tut sich total schwer mit dem, was sie können soll, und kann es nicht wirklich kontrollieren. Ich mag auch ihre selbstlose Art, die eine zentrale Rolle in allem spielt sowie ihre Faszination an dieser unbekannten Welt. Was ich an ihr weniger mag ist, dass sie manchmal ZU unbedarft ist und dadurch an einigen Stellen hilflos wirkt und eher im Weg herumsteht und beobachtet, während Erik für sie kämpfen muss. Da hätte sie in der Zeit, in der sie dort war, ruhig mal ein wenig den Umgang mit einer Waffe üben können.
Bei Erik weiß ich gar nicht, ob ich ihn jetzt wirklich sympathisch finde oder eher nicht. Er war nicht wirklich durchschaubar und hat mich mit seinem Verhalten mindestens ebenso verwirrt und genervt wie Charlie, wobei er dadurch andererseits auch mysteriös wirkte und hinter dieser Fassade auch eine ganz andere Art steckte. Ich mochte es, dass Charlie ihm diesbezüglich Kontra gab und hätte mir noch mehr Biss von ihrer Seite gewünscht, das hätte er eindeutig verdient. Was ihn angeht, hab ich selbst am Ende noch offene, nicht ganz geklärte Fragen.
Meine liebste Nebenfigur war eindeutig Katrei, die Greifendame. Sie ist ein treues, anmutiges Wesen, das auch ganz ohne Worte meine Sympathie hat wecken können.

Story:
Was mich an der Story besonders überzeugt hat, ist, die allgemeine Grundidee. Die Verbindung mehrer Mythen fand ich schon immer spannend und dies war eine neue, wirklich faszinierende Umsetzung. Es ist der Autorin auch gut gelungen, diese Umsetzung zu einer spannenden und mitreißenden Story zu machen. Offene Fragen halten die Spannung aufrecht und überraschende Wendungen – vor allem eine bestimmte Sache am Ende – lassen einen mitfiebern. Leider gelang es der Autorin an einigen kleinen Stellen nicht so gut wie an anderen und es war eher etwas flach und die Spannung nicht so groß, weil sich einiges einfach zu oft wiederholt hat, wie das  immerwährende Verschwinden von Erik. Stellen wie die kleine Geschichtsrunde, die ihr Großvater initiiert hat, fand ich jedoch dafür umso schöner und hätte ich gerne öfter gesehen. Sie sind spannend auf eine emotionale, fesselnde Art, nicht auf eine actionreiche Weise. Außerdem spielte natürlich auch die Liebe eine Rolle und man spürt das sanfte Knistern dieser an den Stellen immer sehr gut. Meiner Meinung nach hätte man davon sogar noch etwas mehr einbauen können.

Fazit:
Alles in allem war dies ein Fantasy-Roman, der eine neue und spannende Story liefert und sicher das Interesse aller weckt, die Mythologie und Sagen mögen und kein Problem damit haben, wenn sich die Protagonistin zumindest in einigen Teilen im Hintergrund hält. Die Story ist nicht perfekt, aber interessant, mystisch und etwas, was ich wirklich gerne gelesen habe.

img001img001img001img01
3,5/5
323 Seiten
ASIN: B07G9JF2SN
Verlag: books2read
Genre: Fantasy

E-Book: 5,99€

 

Werbeanzeigen

Blutpsalm – Meredith Winter

blutpsalm.png

„Nun hat diese Hure es auch noch geschafft, unseren Pastor zu verderben,
dachte das dunkle Etwas, dessen Umrisse von der Finsternis verschluckt wurden.
Das Kaminfeuer war inzwischen längst erloschen.
Zwei gezielte Stiche in die Brust und das Dorf wäre wieder reingewaschen von der Sünde,
überlegte die ungebetene Person im Stillen, ehe es das Messer betrachtete,
welches nach wie vor gänzlich mit Blut beschmiert war.“


Inhalt:

Pastor Jonathan lebt in der altmodischen und meist eher langweiligen Gemeinde Sommerburg. Die dort lebenden 800 Menschen kennen sich nicht nur alle, sie wissen auch alles übereinander – oder zumindest glauben sie das. Geheimnisse scheint keiner zu haben. Alle sind korrekt, anständig und religiös. Allen voran ihr Vorbild Pastor Jonathan, der in den Träumen vieler älterer Damen den Ehegatten ihrer Töchter darstellt. Doch der Pfarrer lebt enthaltsam, denn er glaubt an die wahre Liebe und die hat er in dem Städtchen noch nicht gefunden.
Als eines Tages der Bürgermeister tot mit einem Fleischermesser in der Brust im Schnee liegt, erschüttert dies die ganze Gemeinde. Und bei ihm hört es noch lange nicht auf. Weitere Morde und keine Spur, wer der Täter sein könnte. Der einzige Anhaltspunkt ist, dass die Morde irgendwie mit einer Prostituierten zusammen hängen. Mit der, in die sich ausgerechnet der Pastor Hals über Kopf verliebt hat. Offensichtlich gibt es in der kleinen Gemeinde doch deutlich mehr Geheimnisse, als alle zuzugeben bereit sind…

Weiterlesen

Bitter & Sweet: Geteiltes Blut – Linea Harris

 

bittersweet2

Vanessa:„Dein Leben müsste doch perfekt sein, oder nicht?
Die Heldin, die verhindert, dass die Dämonen in unsere Welt zurückkehren.
Überall beliebt, hochbegabt…
und schwebst du nicht gerade auf Wolke sieben?
Was bringt dich zum Weinen, oh Hoheit?
Ich würde es zu gerne selbst anwenden.“

Jillian:
„Was willst du eigentlich, Vanessa?
Hast du keine eigenen Probleme?
Bekommst du nicht genug Aufmerksamkeit?
Glaub mir, ich gebe dir gerne etwas davon ab,
denn mir geht es langsam auf die Ketten!“


Vorsicht! Dies ist der 2. Teil der „Bitter & Sweet“-Reihe. Somit enthält dieser Beitrag Spoiler!

Inhalt:

Jillians zweites Schuljahr an der Winterford Akademie beginnt und sie freut sich sehr auf dieses, denn das Böse ist fürs Erste besiegt und sie sieht dann auch endlich ihre Freunde und ihren heißgeliebten Vampirfreund Ryan wieder. Doch leider wird dieses nicht so schön, wie sie es sich vorgestellt hat. Sie wird von allen angestarrt und das, obwohl sie nicht mal ihr Geheimnis – die Tatsache, dass sie Dämonenblut in sich trägt – kennen. Alle halten sie für etwas Besonderes und somit wird sie von allen ganz genau beobachtet. Da erscheinen selbst kleine Fehler groß. Außerdem ist der neue Schüler, der genau wie Jillian direkt auf seine Prana zugreifen kann und dem sie deshalb Nachhilfe geben soll, nicht nur fürchterlich selbstverliebt und besitzt ein zu großes Ego, Jillians beste Freundin ist auch überzeugt davon, dass er ein großes Geheimnis mit sich herum trägt.
Mit Ryan läuft es auch nicht gut. Eigentlich sollten die beiden frisch verliebt sein, doch Ryans Problem mit Blut sorgt für größere Probleme, als zuerst gedacht, und stürzt die achzehnjährige Hexer in ein riesiges Gefühlschaos. Hinzu kommt, dass etwas Dunkles sich an der Schule auszubreiten scheint. Der früher immer friedlich scheinende Wald wirkt düster und gefährlich. Scheint zu sagen: „halt dich fern!“ Als Jillian in eben diesem Wald von einem riesigen, unnatürlichen Wolf angegriffen wird, ihr das aber keiner glauben möchte, weil es so abwegig klingt, nimmt Jillian sich vor, diesem Bösen auf die Spur zu gehen. Dabei muss sie einen kühlen Kopf bewahren und das, obwohl ihr die Gefühle und alles, was passiert, völlig den Verstand vernebelt. Das sorgt dafür, dass sie sich nicht nur einmal in große, lebensbedrohliche Gefahr begiebt…

Meine Meinung:

Genau wie den ersten Teil habe ich auch diesen als Rezensionsexemplar vom Piper Verlag zur Verfügung gestellt bekommen. Vielen Dank dafür!

Das Cover passt gut zum ersten Teil und mit dem Mix aus hübschen türkisen Mustern und weißem Hintergrund ist es sehr schön anzuschauen. Die türkise Farbe passt außerdem gut zum Buch, da Jillians neue, ungewöhnliche Augenfarbe, die sie durch die Entfaltung ihres Dämonenbluts nun hat, türkis ist. Außerdem ist es meine Lieblingsfarbe :D. Ebenfalls gut gefallen hat mir der Stundenplan von Jillian, der auf der ersten Seite des Buches abgebildet ist. Ich mag solche Feinheiten immer sehr, da sie mir das Gefühl geben, der Protagonistin näher zu sein.
Der Schreibstil ist leicht und flüssig zu lesen. Jillians Geschichte wird uns direkt durch ihre Augen in Form eines Ich-Erzählers geschildert. Auch hier ist es wieder toll, wie bildlich und genau Linea Harris die Umgebung beschreibt. Ich hatte beim Lesen richtige Szenen vor Augen, als würde ich einen Film gucken. Ich finde es außerdem gut, wie überzeugend die Autorin es schafft, die Emotionen darzustellen, die in Jillian toben, denn von denen gibt es nicht gerade wenige.
Wo wir schon bei Jillians Emotionen sind, komme ich gleich zu Jillian selbst. Diese ist etwas reifer als im ersten Teil und das ist eindeutig positiv. Ich hatte auch nicht mehr das Gefühl, dass sie zu perfekt ist, da sie mir hier echter erschien und auch endlich mal Fehler macht und nicht alles kann. So viele ‚Bist du doof, was tust du da?!‘-Momente gibt es hier zum Glück auch nicht, wie im ersten Teil. Zwar sind einige vorhanden, doch nicht all zu viele. Insgesamt war sie mir also sympathischer als im ersten Teil, doch super toll werde ich sie wohl auch nie finden, da sie gerne Entscheidungen zu treffen scheint, die ich nu in Teilen oder gar nicht nachvollziehen kann und bei denen ich lieber etwas anders entschieden hätte. Vielleicht anderen Leuten davon erzählt oder besser nachgedacht.
Eigentlich würde ich so gerne so viel über die Nebencharaktere sagen, doch bei denen, bei denen ich am meisten sagen möchte, würde ich spoilern. Allgemein finde ich es gut, dass etwas näher auf Ally eingegangen wurde. Das hatte ich mir ja schon im ersten Teil gewünscht. Jedoch gab es da etwas, dass ich weniger gut fand, da es mir etwas übertrieben erschien.

—-Spoiler!!—-
Ihre Fähigkeiten, Gefühle lesen zu können, finde ich zwar toll, doch dass unbedingt die beste Freundin eines total besonderen Hexen-Dämonenmädchens zufällig und auch noch ohne wirklichen Grund solche Fähigkeiten entwickelt, ist mir einfach zu übertrieben. Ich hätte es besser gefunden, wenn das womöglich etwas gewesen wäre, was bei ihr in der Familie liegt oder ähnliches. Das hätte immerhin einen Hintergrund, wo es herkommt und wäre nicht so willkürlich, damit sie nicht mehr so durchschnittlich neben Jillian wirkt.
—-Spoilerende—-

Die Story im Allgemeinen ist sehr ereignisreich, wodurch sehr viel Spannung erzeugt wird. Ich hätte eindeutig nicht gedacht, dass diese sich SO entwickelt und es ist wirklich abwechslungsreich, weshalb mir die Story gut gefallen hat. Manchmal hatte ich jedoch das Gefühl, es ist etwas too much. Zu viele Ereignisse, die sich aneinanderreihen. Ich persönlich habe es lieber und finde es realistischer, wenn auch mal Stellen zum Aufatmen zwischen den Hochphasen sind.
Abschließend würde ich sagen, dass ich mich sehr auf den dritten Teil freue, da das Buch viele sehr interessante Möglichkeiten offen lässt, wie es weitergehen könnte. Ich empfand den zweiten Teil im großen und ganzen weder besser noch schlechter als den ersten, bis auf die Tatsache, dass Jillian mir diesmal etwas sympathischer war. Deshalb gibt es auch für Teil zwei 3 1/2 Sterne.

img001 img001img001img01
3 1/2 /5
367 Seiten
Verlag: Piper

Broschiert: 12.99€
Kindle: 9.99€

Sanguineus: Gefallener Engel – Ina Linger

DSC_0033865e9-montagsfrage_banner

„[…]Man …müsse genau hinsehen, um… um die gefallenen Engel unter ihnen (den Vampiren) zu erkennen“


Inhalt:

Jonathan Haynes und Samantha Reese haben im Grunde nichts gemeinsam. Er, ein arroganter, reicher Vampir. Sie, eine taffe, selbstbewusste Anwaltshelferin. Doch eins verbindet sie und das ist die enge Beziehung zum Vampir Nathan, Jonathans bester Freund und Sams große Liebe. Als dieser dann spurlos verschwindet, bricht für beide eine Welt zusammen, schweißt sie jedoch gleichzeitig viel enger zusammen. Ein Jahr bleibt Nathan verschollen, ohne, dass es einen Anhaltspunkt zu seinem Verbleiben gibt, doch dann erfährt Jonathan etwas, dass nicht nur beiden die Hoffnung daran, dass Nathan noch leben könnte raubt, sondern dazu noch offenbart, dass auch Jonathan und alle anderen Vampire in großer Gefahr sind. Trotz ziemlich klarer Beweise, möchte Sam die Hoffnung nicht aufgeben, auch wenn Jonathan ihr immer wieder klar zu machen wird, dass der Fall durch zu viel Hoffnung nur umso tiefer wird. Doch was ist, wenn Sam am Ende doch recht behält? Oder zerbricht ihr Herz doch vollkommen, weil Jonathan von Anfang an die nüchterne Wahrheit sehen kann?

Meine Meinung:

 Dieses Buch war ein Rezensionsexemplar von der Autorin Ina Linger. Dafür erstmal ein großes Dankeschön an diese!

Was mir an diesem Buch sofort gefallen hat und bereits im Prolog super zur Geltung kam, war der philosophische Schreibstil. Ich mochte ihn sehr und er hat super geholfen, die Emotionen der Charaktere besser nachzuvollziehen. Außerdem unterstützt dieser gut die zwei großen Emotionalen Themengebiete: Freundschaft und Liebe. Dass es sich nicht nur um Liebe dreht ist natürlich ein weiteres Plus, denn so ist es vielseitiger und deutlich weniger schnulzig.
Das Buch ist aus aus zwei Blickwinkeln geschrieben, Jonathans und Sams (ein Rückblick-Kapitel, indem es um die Vergangenheit geht, ist jedoch aus Nathans Sicht). Beide Kapitelarten sind nicht nur wegen der Persönlichkeit gut zu unterscheiden, sondern auch, weil Jonathans Kapitel im Ich-Erzähler und Sams Kapitel im Sie-Erzähler geschrieben sind. Beide Protagonisten sind mir sympatisch, auch wenn Jonathan manchmal wirklich sehr arrogant ist, doch das gehört eben zu ihm dazu. Durch die Rückblende-Kapitel erfährt man während des Buches Schritt für Schritt mehr über die beiden, was die Spannung immer auf einem guten Pegel hält.
Ein kleines Minus ist zumindest für mich, dass es eigentlich kaum nennenswerte Nebencharaktere gibt, über die man mehr erfährt. Es dreht sich alles um Sam, Jonathan und Nathan und ich habe mir oft überlegt, ob es nicht realistischer wäre, wenn es da noch irgendwelche anderen wichtigen aber nicht essenziell wichtigen Leute gebe, vor allem in Verbindung mit Sam, die gefühlt nur Vampire zu kennen schien. Eine Freundin oder ein (menschlicher) Freund von Sam wären schon genug gewesen, doch das ist nur eine Kleinigkeit, da die Story im Grunde auch ohne gut klar kommt.
Mir sind außerdem ein paar kleine Fehler in der Rechtschreibung aufgefallen, von denen es zwar nicht so viele gab, dass es super störend wäre, die aber sehr auffallend waren, da es jedoch mit dem Inhalt selbst nicht viel zu tun hat, ist dies nur ein kleiner Kritikpunkt.
Die Story fand ich wirklich spannend, wobei ich viel neugieriger auf den nächsten Band ist, da der erste eher eine Art Einleitung zu sein scheint in eine Geschichte, die sich noch sehr spannend entwickeln könnte. Die Art der Vampire ist eine, die ich bisher noch nicht kenne und ich mag diese.
Alles in allem bekommt das Buch von mir 3 1/2 Sterne, jedoch mit steigender Tendenz, denn ich habe das Gefühl, dass die Story noch spannender wird und freue mich deshalb auf den nächsten Band.

img001img001img001img01
3 1/2 /5
324 Seiten
Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform

Taschenbuch: 9,99€
Kindle: 0,99€ (Sonderpreis)