Mein Herz wird dich finden -Jessi Kirby

cover„Keine Ahnung, was Jacob dazu sagen würde. Was er sagen würde, wenn er es irgendwie merken könnte. Doch vierhundert Tage sind vergangen, und ich hoffe, dass er es verstehen würde. Sein Herz hat so lange mir gehört, dass ich einfach wissen will, wo es jetzt ist.

Inhalt: 

Es könnte eine super romantische und normale Liebesgeschichte sein…
Als Mia auf Noah trifft, ist es Liebe auf den ersten Blick. Sie kriegt ihn nicht mehr aus dem Kopf und auch Noah zeigt großes Interesse an ihr. Er verleiht ihrem Leben wieder Farbe, zeigt ihr seine faszinierenden Lieblingsorte und nimmt ihr Herz immer mehr ein. Nur darf sie sich nicht in ihn verlieben, denn das alles ist keine einfache, romantische Liebesgeschichte und Mias Herz gehört eigentlich Jacob. Ihrer großen Liebe, die bei einem Autounfall starb und dessen Herz Noah nun in seiner Brust trägt. Nur weiß Noah das nicht und Mia traut sich jedem Tag, den sie mit ihm verbringt, weniger, es ihm zu sagen und mit jedem Tag wachsen die Schuldgefühle Jacob und ihre Gefühle Noah gegenüber.
Sie weiß, dass sie es ihm sagen muss, doch wie wird er darauf reagieren? Und wird sie es ihm überhaupt noch sagen können, bevor es zu spät ist?…

Meine Meinung: 

Dieses Buch fand ich schon alleine wegen des Covers sehr ansprechend. Diese Farbkombination aus Weiß, spiegelndem Rotgold und winzigen Rotakzenten ist einfach so auffällig, ohne aufdringlich zu sein. Es macht sich super im Regal und passt auch toll zum Inhalt, denn abgebildet ist ein Herz, das aus einer seltsamen Maschinerie besteht sowie aus Meereswellen.
Auch die Art, wie das Buch gestaltet ist, hat mir sehr gut gefallen. Es ist im Präsens geschrieben, was gut zu der sommerlichen Stimmung passt und Mia erzählt ihre Geschichte in meiner geliebten Ich-Perspektive. Der Schreibstil lässt sich sehr flüssig lesen und bringt die in diesem Buch sehr wichtigen Emotionen super rüber. Was mir außerdem unglaublich gut gefallen hat, sind die Zitate am Anfang jedes Kapitels. Es sind alles Zitate zum Thema Herz. Ob aus irgendwelchen Fachzeitschriften, von Studien, Organisationen oder einfach von Autoren oder Dichtern. Sie passen perfekt in das Buch hinein und sind noch dazu wirklich spannend und/oder tiefgründig.
Inhaltlich ist das Buch eine wundervolle Sommerlektüre (auch, wenn ich sie im Herbst gelesen habe). Es spielt am Meer, welches fast durchgehend eine sehr wichtige Rolle in dem Buch spielt, da Noah auch Surfer und Kanufahrer ist. Besonders schön fand ich, wie Emotionslastig das Buch ist. Durchgehend fühlt man mit Mia mit und bekommt dieses bittersüße Gefühl aus Trauer und Liebe vermittelt, das sie begleitet. Das Buch beginnt bereits so emotional, das ich am Anfang schon hätte heulen können und das habe ich zumindest am Ende auch getan. Ich habe mir bei diesem Buch absichtlich Zeit gelassen, da ich nicht wollte, dass es endet, weil es so schön war zwischendurch, dass man gar nicht wollte, dass es vergeht, denn das Buch dreht sich so um den Moment, ohne Vergangenheit und Zukunft, dass man am liebsten einfach auch den Moment anhalten und in das Buch eintauchen würde, weil man weiß, dass es nicht immer so schön bleibt.
Die Charaktere waren mir beim Lesen sehr sympathisch. Mias Persönlichkeit ist sehr authentisch und nicht zu übertrieben dargestellt. Was sie empfindet geht flüssig ineinander über und man kann einfach immer mit ihr fühlen, sich freuen oder weinen. Sie macht in dem Buch eine tolle Wandlung durch, nachdem sie einen solchen Schicksalsschlag ertragen musste und  ist ein wirklich gut ausgearbeiteter Charakter. Ebenso wie ihre vielseitige Familie. Ihre aufgedrehte Schwester, ihre witzige Großmutter und die fürsorgliche Mutter passen perfekt in das Buch und verleihen ihm etwas Witz ( Ich liebe die Großmutter :D).
Noah ist ebenfalls ein toller Charakter. Ich finde es gut, dass er eben nicht, wie man es am Anfang denkt, perfekt ist, denn das macht ihn mir umso sympathischer und zeigt, was er erlebt und wie ihn das geprägt hat. Schließlich hat auch er es nicht leicht gehabt. Mir persönlich ist er sehr ans Herz gewachsen und ganz am Anfang, als über Noah die Rede war, ohne dass er persönlich da war, hätte ich mir nicht so einen Sunnyboy vorgestellt und genau das gefällt mir!
Alles in allem bin ich also ziemlich begeistert von dem Buch, dass ich dank Isa unbedingt lesen wollte und gebe dem Buch voller Herz und Emotionen 5 von 5 Sternen, weil einfach weniger nicht geht, weil es einfach zu schön, traurig, melancholisch ist.

img001img001img001img001img001
5/5
345 Seiten
Verlag: Fischer Sauerländer

Gebundene Ausgabe: 16,99€
Taschenbuch: 8,99€
E-Book: 14,99€

Advertisements

Amy on the Summer Road – Morgan Matson

2016-26-10-19-45-52

Ich konzentrierte mich darauf, zu atmen,
immer einen Schritt vor den anderen zu setzen
und nicht an das zu denken, was passiert war,
auch nicht an das Haus, in das ich jetzt zurückkehren musste,
oder wie es sich anfühlte, dass mein Herz so viel mehr als nur gebrochen war –
wie es sich derart zerschmettert anfühlte, als wäre es zu Pulver zermahlen.


Inhalt:

Der Tod von Amys Vater hat dieser den Boden unter den Füßen weggezogen. Seit er nicht mehr da ist, hat sich nicht nur ihr Leben sondern auch ihre Persönlichkeit stark verändert. Sie hat sich völlig zurückgezogen, den Kontakt zu allen Freunden fast komplett abgebrochen und verbringt ihre Tage lieber alleine in ihrem Zimmer. Ihre Mutter befindet sich bereits seit längerem in ihrem neuen Haus in Maryland an der Ostküste, wodurch Amys sich in einer Blase aus sozialer Isolation zu befinden scheint.
Diese Blase wird jedoch ziemlich unsanft zum Platzen gebracht, als Mays Mutter ihr mitteilt, sie solle nun zu ihr nach Maryland nachkommen…mit dem Auto ihrer Mutter, das ein wildfremder Junge fahren soll. Was für Amy anfangs ein totaler Schock ist, entpuppt sich schnell als gar nicht so furchtbar. Denn Roger ist nicht nur süß sondern auch ziemlich sympathisch. Als die beiden dann beschließen, die langweilige Route, die Amys Mutter festgelegt hat, etwas aufzupimpen, beginnt eine ganz besondere Reise.

Meine Meinung:

Dieses Buch habe ich gekauft, als ich im Sommer bei Isa war und wir in Aachen shoppen waren. Sie hat gesagt „Das musst du vor allem im Sommer unbedingt lesen!“ und da man doch eine Buchhandlung nicht einfach komplett ohne Buch verlassen kann, wenn man am liebsten 100 kaufen würde, wurde es das. 😀
Mir gefällt vor allem die Gestaltung des Buches. Damit ist nicht nur das hübsche Cover gemeint, sondern auch, dass das Buch wie ein Tagebuch ist. Auf den Seiten finden sich passend zum Inhalt immer mal wieder Zeichnungen am Rand, Seiten mit Playlists, die Amy oder Roger zusammengestellt haben, Fotos der Orte, an denen sie waren, Abbildungen von Kassenzetteln und weiteres. Das verleiht dem Buch einfach Leben und man hat das Gefühl, selbst beim Roadtrip dabei zu sein. Dieses Gefühl wird zusätzlich durch den Schreibstil unterstützt, der sich flüssig lesen lässt und die Emotionen gut rüberbringt. Außerdem ist es auch hier wieder in der Ich-Form geschrieben, was sowieso zusätzliche Nähe erzeugt.
Die Charaktere waren mir sehr sympathisch. Amy hatte ihr tiefes Geheimnis, das wir anfangs nur erahnen konnten und erst mit der Zeit herausfanden, das jedoch nicht der Einzige Teil ihrer Persönlichkeit war, sodass sonst nichts von ihr übrig blieb. Denn die verschlossene Amy entwickelt sich während des Buches so toll und man erkennt die vielen Schichten, die unter dieser Traurigkeit, Angst und Unsicherheit stecken. Roger war zum verlieben. Ein süßer, sympathischer und freundlicher Junge, der mal kein Badboy und auch einfach ein toller Freund ist. Auch er hat seine Geheimnisse und das mach auch ihn vielschichtiger, denn so sympathisch macht ihn, dass er eben nicht perfekt ist. Auch die Nebencharaktere mochte ich, wobei diese dadurch, dass die beiden natürlich nur zu zwei den Roadtrip machten, immer nur kurz vorkamen. Trotzdem waren sie individuell und hatten eigentlich immer eine wichtige Funktion.
Die Story selbst passt super in den Sommer, weswegen es sich auch da empfiehlt, das Buch zu lesen. Ich mochte, dass das Buch eben nicht nur um Liebe ging, sondern auch um das Bewältigen eines Schicksalsschlags, um ein Abenteuer und um Freundschaft. Natürlich auch um Romantik und Liebe, doch eben vereint mit den anderen Themen, so das ein großes ganzes entsteht, das einfach schön und spannend zu lesen ist und ganz sicher nicht schnulzig.
Alles in allem kann ich das Buch nur empfehlen und würde es als perfekte Sommerlektüre bezeichnen. Es bekommt von mir 4 1/2 Sterne, da ich eigentlich nichts an dem Buch auszusetzen habe, es jedoch nicht diese total spannende und fesselnde Eigenschaft hatte, die es für mich braucht, damit ein Buch 5 Sterne von mir bekommt.

img001img001img001img001img01
4 1/2 /5

473 Seiten
Verlag: cbj Verlag

Taschenbuch: 8,99€
Kindle: 7,99€

Bad Romeo & Broken Juliet – Leisa Rayven

wp-1476792375985.jpg

„Ich dachte auch immer, dass wir füreinander bestimmt sind.
Dass unsere Verbindung besonders ist.
Aber er hat mir mehrfach das Gegenteil bewiesen.
Wenn er mich dieses Mal wieder enttäuscht,
wird nichts mehr von mir übrig bleiben.“


Inhalt:

Cassandra Taylor ist mehr als froh, als sie an einer der berühmtesten Schauspielakademien von Amerika angenommen wird. Dort trifft sie auf Ethan Holt, einen gut aussehenden, aber distanzierten Mitstudenten. Trotz seiner Distanziertheit merken Cassie und Ethan bereits bei der Aufnahmeprüfung, dass die Chemie zwischen ihnen fast schon magisch ist. Sie sind wie geschaffen für das gemeinsame Spiel auf der Bühne und auch privat knistert es gewaltig, doch leider ist es dort nicht so einfach wie auf der Bühne. Denn obwohl Cassie sich wirklich bemüht, mehr von Ethan zu erfahren und sieht, dass auch er nicht uninteressiert zu sein scheint, entzieht er sich ihr immer wieder von neuem, ohne dass sie sich erklären könnte, warum. Doch Cassie ist ziemlich stur und die Anziehung zwischen ihnen enorm, weshalb sie sich wie Magnete immer wieder anziehen, auch wenn das tragische Ende offensichtlich unvermeidbar ist.
6 Jahre später trifft Cassie erneut auf Ethan. Beide sind mittlerweile bekannte Schauspieler, die bereits in berühmten Theaterstücken mitgespielt haben und sich als Profis bezeichnen können. Und beide haben sich stark verändert. Das damals offene und vertrauenswürdige Mädchen Cassie ist nun eine erwachsene, aber auch emotional verschlossene Frau geworden. Aus dem impulsiven, emotional verschlossenen Jungen Ethan hingegen ist ein selbstbewusster, ausgeglichener Mann geworden, der eine letzte Chance bei Cassie möchte, denn das Feuer zwischen den beiden brennt immer noch ebenso heiß, wie vor 6 Jahren. Doch ist Cassie bereit ein weiteres Mal das Risiko einzugehen Ethan in ihr Leben und in ihr durch ihn geschundenes Herz zu lassen?

Meine Meinung

Ich habe dieses Buch zusammen mit Isa gelesen, da wir schon seit einer Weile ein Buch gesucht haben, das wir zusammen lesen wollten und das wurde es letztendlich, denn wir beide wollten die Bücher lesen und ja, womöglich war das Cover einer der Gründe, weshalb ich es überhaupt so dringend wollte, aber ich finde es so schön! Schlicht, aber doch dramatisch durch die splitternden Herzen und dem goldenen Hintergrund.
Isa hat es ja bereits in ihrer Rezension erwähnt, das Buch ist wirklich irgendwie klischeehaft, aber irgendwie auch nicht, denn ich würde die Charaktere an sich ganz sicher nicht als klischeehaft bezeichnen. Fangen wir mit Cassie an. Anfangs war ich nicht ganz überzeugt von ihr und ihrer Persönlichkeit, da diese zu einem Großteil daraus bestand, sich so zu verhalten, dass sie anderen gut gefällt. Jedoch hat sich im Laufe des Buches gezeigt, dass hinter diesem Charakterzug doch mehr steckt, als gedacht, denn bei Ethan kam ihr echter Charakter zum Vorschein. Sie entpuppt sich nämlich als zielstrebig, stur, sexbesessen und auch etwas naiv. Was mir jedoch am meisten an ihr gefallen hat, war ihre Entwicklung, die man so deutlich gesehen hat. Dadurch, dass das Buch aus zwei Handlungssträngen besteht – die Handlung in der Vergangenheit  vor 6 Jahren und die jetzt – war der Kontrast noch klarer zu sehen.
Ethan kann mal wohl durch seine emotionale Verschlossenheit und die sich abgrenzende Art als Bad Boy bezeichnen, wobei er kein klischeehafter Gangmitglied und Drogenproblem Bad Boy ist (eindeutig zu viele Wattpad-Geschichten mit so einer Handlung gelesen). Auch seine Entwicklung war klar zu erkennen, ich würde sogar bezeichnen, noch krasser als Cassies, denn ich wollte zuerst gar nicht so wirklich glauben, dass das der echte Ethan sein soll. Ich mochte diese Entwicklung jedoch sehr und fand die Art, wie sie dargestellt wurde auch gut, da es, wenn bestimmte Dinge nicht wären, schnell auch unrealistisch hätte sein können.
Die Nebencharaktere fand ich ebenfalls gut dargestellt. Was mir positiv aufgefallen ist, ist, dass selbst in der Gegenwart noch Personen aus der Vergangenheit vor 6 Jahren vorkamen und man erfuhr, was aus ihnen geworden ist. Einige Erwähnungen kamen auch eher überraschend und haben die Story irgendwie abgerundet.
Diese hat mir wirklich gut gefallen. Die Entwicklung zwischen Ethan und Cassie war eigentlich fast immer spannend und dazu noch unglaublich komisch, weshalb es in dem Buch viel zu lachen gab. Die sexuelle Spannung kam ebenfalls super rüber, auch wenn es mir persönlich manchmal ZU sexlastig war (Cassies Sexsucht) und ich mir etwas mehr Romantik gewünscht hätte, doch das hat das Buch eben auch weniger Klischeehaft gemacht und dadurch anders als andere. Obwohl man in der Vergangenheit wusste, wie es endet, war es trotzdem spannend, da man wissen wollte, warum und wie genau alles passiert, weshalb dieser Handlungsstrang eindeutig nicht überflüssig, sondern sogar nötig war. Es war auch nicht verwirrend, da alleine durch Cassies Persönlichkeit immer klar war, in welcher Zeit man sich befindet.
Den Schreibstil mochte ich, da es auch wieder eine Ich-Erzählung war und dieser sich flüssig lesen ließ, abgesehen von einigen Fehlern, die auch Isa bereits erwähnt hat (1. Ein Name der sich ändert & 2. Der plötzliche unlogische Wechsel vom Handy zum PC). Alles in allem bekommt das Buch von mir nach langem nachdenken noch die 4 Sterne. Ich war mir nicht ganz sicher, doch einen halben Stern weniger wäre mir doch zu wenig gewesen im Vergleich mit anderen Büchern, dafür waren die Emotionen doch zu gut rübergebracht.

img001img001img001img001
4 /5

487 Seiten & 396 Seiten
Verlag: Fischer Verlag

Broschiert: Teil 1 & Teil 2 (je 14,99€)
Kindle: Teil 1 & Teil 2(je 12,99€)

Verbotene Spiele 1 -Emma M. Green

wp-1471885147516.jpghttps://images-eu.ssl-images-amazon.com/images/I/510Z79l2TWL.jpg

„Und seine Lippen streifen meine, kaum eine Sekunde. Aber lange genug, dass mir das Herz stehen bleibt, sich in meinem Kopf alles zu drehen beginnt und der Sand unter meinen Füßen schwankt.“


Inhalt:

Liv lebt mit der größten Nervensäge der Welt unter einem Dach und das, seit sie 15 Jahre alt ist. Eigentlich ist das auch gar nicht so schlimm, denn bisher war diese Nervensäge namens Tristan Quinn die meiste Zeit auf einem Internat und konnte ihr somit nicht das Leben schwer machen. Das ändert sich jedoch, als er nach dem Abi über die Sommerferien wieder nachhause kommt. Von der ersten Sekunde an bringt er sie tierisch auf die Palme und sieht dabei auch noch tierisch gut aus!
Es ist fast so etwas wie ein Wettkampf zwischen den beiden, doch irgendetwas ist nun mit 18 anders als die Jahre davor, anders als mit 15, als sie sich das erste Mal trafen, denn obwohl Liv ihn immer noch gerne zum Teufel jagen würde, kommen nun neue Gefühle dazu, die so gar nicht zu diesem Hass passen wollen und eindeutig keine Gefühle sind, die man seinem Bruder gegenüber haben sollte… doch eigentlich ist es ja auch nur der Stiefbruder, oder?

Meine Meinung:

Ehrlich gesagt, hat mich das Buch ziemlich enttäuscht. Der Klappentext und der Titel klangen sehr vielversprechend und ich ging von einem witzig-romantischen Buch aus, mit schlagfertigen Charakteren. Leider war das nicht ganz der Fall.
Es fängt bereits bei Liv an. Ich finde sie viel zu hysterisch! Ich hatte das Gefühl, sie macht aus allem ein Drama, das gar nicht nötig gewesen wäre, weshalb sie mir eher vorkam wie 15, nicht wie 18. Ich konnte sie dementsprechend gar nicht wirklich ernst nehmen.
Tristan war weniger anstrengend, doch da es so leicht war Liv zu provozieren, waren die Streitereien, die eigentlich für die Spannung zwischen den beiden zuständig waren, eher ziemlich flach. Hinzu kommt, dass das Buch eher auf den Hass als auf die Liebe ausgelegt ist und die Liebe irgendwie so plötzlich da ist, dass es mir zu stockend vorkam, es war nicht fließend genug und selbst als beide gemerkt haben, dass da mehr ist, hatte ich das Gefühl, es war noch zu viel Hass da.
Ein weiterer Minuspunkt ist, wie kurz das Buch ist, denn es hat als ’normales‘ Buch (ich hatte ja nur das E-Book) gerademal 84 Seiten! Und auf diesen wird gefühlt 50 nur gestritten, man hatte viel mehr daraus machen können, denn der Hintergrund der Charaktere war nicht schlecht überlegt, aber er wurde nicht so viel daraus gemacht, wie man es hätte machen KÖNNEN.
Kommen wir aber zu dem, was mir gefallen hat. Ich mochte die Verbindung zwischen Liv und ihrem Vater, die sehr innig ist und an diesen Stellen war mir Liv sogar sympathischer. Außerdem war der Schreibstil ganz gut, in der Gegenwart und in der Ich-Form sowie flüssig. Das Ende fand ich überdramatisiert, so als wollte man irgendwie unbedingt einen super spannender Cliffhänger schaffen.
Aufgrund der vielen Kritikpunkte gibt es 2 1/2 Sterne. Die 1/2 kommen dadurch, dass Liv am Ende weniger schlimm wurde, die Idee eigentlich wirklich nicht schlecht war und ich den Schreibstil gut fand. Weiterlesen werde ich jedoch trotzdem nicht, denn um noch 5 weitere Bücher über Tristan und Liv zu lesen, hat mich der erste Teil eindeutig nicht genug überzeugt.

img001img001img01
2 1/2 /5
84 Seiten
Verlag: Addictive Publishing

Kindle: 0,00€