Jahresrückblick 2016


Bereits seit einigen Tagen hat das neue Jahr begonnen. Wie verlief es bisher bei euch? Seid ihr gut ins neue Jahr gerutscht, eher so geschlittert oder doch mehr gestolpert? Ich bin wirklich entspannt und schön mit der Familie rein gekommen und erinnere mich auch gerne an das Jahr 2016 zurück. Nur bin ich erstaunt, wie schnell es vorbei ging!

Anfang des Jahres habe ich einen Tag gemacht: 6 Buchvorsätze für 2016
Von den 6 vorgenommen Büchern habe ich leider nicht alle gelesen dieses Jahr, doch ich bin überrascht, dass ich, obwohl ich mich nicht mal mehr an den Tag erinnert habe, 4 der 6 Bücher gelesen habe. Die letzten zwei werden im Jahr 2017 auch noch! 😀

Weiterlesen

Advertisements

iZombie – Staffel 1

Liv: „Ehrlich, wie haben Sie schon mal ohne mich einen Fall gelöst? Ich finde, dass ich bei dieser Sache von entscheidender Bedeutung war!“


Inhalt:

Olivia Moors Leben bisher eigentlich perfekt. Sie hat Medizin studiert und arbeitet als Ärztin, ist mit dem wundervollen Sozialarbeiter Major verlobt und hat eine tolle beste Freundin. Eine Bootsparty soll das jedoch alles für immer verändern, denn diese wird zu einem riesigen Massaker und sorgt für ihren Tod. Zumindest vorerst, denn lange hält ihr endgültiger Tod nicht an. Sie wurde nämlich von einem, der durchgeknallten Leute, die auf der Party Amok liefen, gekratzt und erwacht im Leichensack als Zombie wieder, mit bleicher Haut, blassen Haaren und einer unstillbaren Hunger.
Damit beginnt für Liv ein vollkommen neues Leben… ein Untotes. Sie kündigt ihren Job im Krankenhaus, löst die Verlobung mit Major auf, entfernt sich von ihren Freunden und nimmt eine Stelle in der Gerichtsmedizin an, der einzige Ort, wo sie Geld verdienen und ihren neuen Essgewohnheiten gerecht werden kann… ihrer Lust nach Hirn. Ein kleiner Trost ist zumindest ihr aufgeschlossener, etwas verrückter, aber sympathischer neuer Chef Dr. Ravi Chakrabarti. Dieser findet jedoch ziemlich schnell ungeplant heraus, was seine neue Angestellte wirklich ist… und akzeptiert es! Er verspricht ihr sogar, ein Heilmittel zu finden, das sie wieder in einen Menschen erwandelt. Bis dahin nutzt Liv ihr Zombiedasein jedoch für einen guten Zweck, denn indem sie ein Hirn isst, nimmt sie nicht nur die Charaktereigenschaften des Toten auf, sie hat auch Visionen von seinem Leben und vor allem seinem Tod. Somit wird die ehemalige Ärztin zur Hilfsdetektivin von Clive Babineaux und löst die kniffligsten Fälle.
Somit würde ihr Leben vielleicht sogar kompliziert, aber erträglich sein, wenn nicht plötzlich herauskommen würde, dass sie nicht wie geglaubt die einzig überlebende der Party und somit der einzige Zombie ist. Und leider sind die anderen Zombies nicht alle so gut und rechtschaffen, wie Liv und sorgen für große Probleme…

Meine Meinung:

Ich fand bereits den Trailer für die Serie sehr spannend, weshalb ich, als sie ausgestrahlt wurde dachte „Hmm, warum nicht?“ und ich war begeistert! Die Serie ist eine clevere Mischung aus Krimi- & Fantasyserie in der viel Witz und Spannung steckt. Liv ist eine super sympathische und durch ihre Charakteränderungen spannende Protagonistin, die einen weder nervt noch langweilt. Trotz ihrer Persönlichkeitsänderungen behält sie doch immer etwas, was einfach Liv ist, was die Veränderungen nicht so nervig macht, wie sie es wären, wenn sie sich komplett verändern würde. Es ist genau der richtige Ausgleich. Die Persönlichkeitsänderungen sorgen außerdem oft für den tollen Humor der Serie, da alle Personen total verschieden sind und manche allgemein sehr speziell.
Die zweite tolle Person in der Serie ist Ravi. Ich finde den Typen einfach genial! Der witzige Nerd und Gerichtsmediziner schafft es so oft, eine Situation mit einem Spruch aufzulockern und ist außerdem ein treuer, wenn auch leicht verrückter Freund. Er ist einfach eine treue Seele, hat fast immer gute Laune und akzeptiert Liv vorbehaltlos so, wie sie ist.
Von Clive war ich zuerst nicht besonders überzeugt, doch eigentlich schließt man ihn ja doch nach einer Weile ins Herz. Erst ja eigentlich der einzige ’normale‘ und unwissende in der Truppe und seine Unwissenheit und Verwirrtheit ist manchmal wirklich witzig. Major, Livs Ex-Verlobter, ist in der Serie ein Charakter, zu dem sich meine Beziehung immer wieder wandelt, ich würde leider zu viel verraten, wenn ich noch genauere Aussagen mache. 😀
Die Story an sich finde ich echt originell, zumindest kenne ich keine ähnliche und finde die Mischung auch echt super. Wenn im Zombieland mal nichts los ist, hält ein Kriminalfall die Stimmung und es wird nicht langweilig. Außerdem mag ich diese Art der Zombies. Sonst bin ich ja überhaupt kein Fan von Zombies. Untote, hirnlose und eklige Leichen sind nicht so meins, doch die Idee mit den ’normalen‘ (Mehr oder weniger) Zombies, deren Persönlichkeit sich verändert, finde ich super. Allgemein ist die Story ein toller Mix aus Spannung, Witz, Liebe (darf nie fehlen!), Fantasy und Krimi und auch traurige sowie emotionale Szenen fehlen nicht. Das Ende der Staffel gehört eher zu letzterem, doch es gibt ja noch die Zweite, also… wer wird Liv diesmal sein?

Quartals-Tag 2: Flops aus Büchern, Filmen & Serien

P1070316
Huhu liebe Leser!
Ich wurde von Corly für diesen Tag getaggt und wollte ihn eigentlich gestern schon machen, doch mir sei verziehen, denn ich wurde von einem Buch abgelenkt.


Das Thema des Tags sind, wie der Titel schon sagt, die Flops dieses Quartals, was gar nicht so leicht ist, denn so richtige Flops gab es da bei mir gar nicht.

Bücher:

Cinderella

Cinderella Undercover

Ich würde dieses Buch wohl noch am ehesten als ‚Flop‘ bezeichnen, doch in etwas anderem Kontext. Da ich das Buch zwei Mal gelesen habe, habe ich zwei Sichtweisen darauf. Einmal mein jüngeres-Ich, das das Buch total toll und süß fand und dann noch mein 18-jähriges-Ich, das das Buch schon etwas kritischer fand und dementsprechend etwas enttäuscht war, dass das Buch doch nicht mehr so super schön war. Jedoch War es trotzdem ein sehr schönes Buch, das sich 3 Sterne verdient hat!


Die Filme:
Von den Filmen, zu denen ich Beiträge geschrieben habe, gibt es wirklich keine Flops und auch allgemein musste ich erst einmal ziemlich lange überlegen. Letztendlich würde ich sagen, der Film-Flop des Quartals war eindeutig „Das Wilde Leben“ (Hier zum Wikipedia Beitrag), den ich nicht mal zu ende geschaut habe, weil ich ihn einfach irgendwie sinnfrei fand.

Die Serien:
Enttäuscht haben mich in den letzten 3 Monaten ‚Private Practice‘ & so halb ‚Hart of Dixie‘.
Von ersterem, dem Spin off von Greys Anatomy, habe ich mir, da ich Greys Anatomy wirklich gut finde, einfach mehr vorgestellt, als ich es angefangen habe und wurde somit enttäuscht. Mir fehlt da einfach etwas. Vielleicht liegt es auch daran, dass ich Addison einfach nicht so wirklich ins Herz schließen kann. Sie ist einfach in Greys Anatomy schon oft biestig gewesen und ich werde auch hier nicht richtig warm mit ihr.
‚Hart of Dixie‘ ist nur ein halber Flop. Diese Serie habe ich aus Neugier begonnen, da die erste Staffel seit einigen Tagen abends auf Sixx läuft. Die ersten Folgen waren irgendwie ziemlich mau und ich konnte mich nicht richtig einfinden,  mir hat die Spannung gefehlt! Die Folge gestern jedoch war etwas besser und ich hoffe immer noch, dass die Serie noch besser wird, da so viele sagen, sie sei richtig gut.

So, das war’s auch schon! Ich tagge Isa & Stopfi und wünsche euch eine gute Nacht!

Monatsrückblick März 2016

So, nun ist auch der März schon vorbei und mit ihm ein ganzes Quartal des Jahres. Sehr viel gelesen habe ich leider nicht in diesem Monat, doch im April wird das vielleicht anders, wir werden sehen!


Die Bücher:
Von den Sternen geküsst
Die Ungehörigkeit des Glücks

Gelesene Seiten: 892 ->  das sind rund 29 Seiten am Tag (Na das war auch schon mal mehr :D)

Das Highlight:
Da gibt es bei zwei Büchern natürlich nicht besonders viel Auswahl, es war jedoch ‚Von den Sternen geküsst‘, beziehungsweise das schöne und romantische Ende des Buches. ‚Die Ungehörigkeit des Glücks‘ konnte das schöne und traurige Gefühl, das man hat, wenn man eine tolle Reihe beendet, eben einfach nicht übertreffen.

Die größte Überraschung:
Ich würde ‚Die Ungehörigkeit des Glücks jedoch als größte Überraschung bezeichnen und das in zweierlei Hinsicht. Einmal, da es eigentlich nicht in meinen alltäglichen Buchgeschmack passt und außerdem dadurch, dass der Inhalt mich überrascht hat, da er anders war, als ich vermutet hätte, jedoch positiv anders! Sehr emotional und sehr ‚echt‘, das hat mir gefallen.

Liebste Zitate:
Von den Sternen geküsst: Genau das hätte ich mit Vincent haben können. Ich hatte es so deutlich gespürt. Irgendetwas hatte einfach gestimmt: Wir waren mehr als nur zwei Verliebte. Zusammen wurden wir etwas Neues, etwas durch und durch Schönes. Vielleicht konnte man es mit einem einzelnen Sonnenstrahl vergleichen, der durch ein Meer tiefschwarzer Wolken bricht und ein kleines Fleckchen Erde in sattes Gold taucht. Vincent und ich ergaben zusammen etwas Wunderschönes. – (Seite 65)

Die Ungehörigkeit des Glücks: Eine Geschichte, beschloss Katie, als sie über den Hof zum Eingangstor ging, ist wie ein Stück Stoff oder ein Wollschal, aus dem man mutig einen Faden rausziehen und ihn betrachten kann, weil man ihn in der Hand hat. Aber sie besteht aus zahllosen miteinander verwobenen Fäden, von denen manche einem selber und andere anderen Leuten gehören, und Widersprüche und Ungereimtheiten fließen in das Gewebe ein. – (Seite 450)

Die Filme:
Zoomania (Zootopia)

Die Serien:
Die neue Staffel ‚The Vampire Diaries‘ hat begonnen und läuft jeden Donnerstag um 20.15 auf Sixx! Ich habe mir vorgenommen online über Amazon Prime die ersten Staffeln parallel nochmal zu schauen, damit ich meinen Abschnitt ‚Serien‘ hier ein wenig füllen kann, der immer etwas zu kurz kommt.


So, das war also der letzte Monat, ich hoffe mal, ich kann halten, was ich mir vorgenommen habe. 😀